Auszahlungen/Ausgabe

Als Auszahlung bezeichnet man alle abfließenden Zahlungsmittel. In einer Bank entstehen Auszahlungen beispielsweise durch Zinszahlungen für Einlagen, den täglichen Zahlungsverkehr und durch Lohn- und Gehaltszahlungen.

Darüber hinaus führen auch Kreditvergaben an Kunden und Barabhebungen von Kunden und der damit verbundene Abfluss der Gelder zu Auszahlungen.

Als Ausgabe bezeichnet man alle abfließenden Zahlungsmittel, die nicht gleichzeitig einen Ausgleich im Bereich Forderungen/Verbindlichkeiten bewirken. Eine Ausgabe ist also eine Abnahme des Geldvermögens.

Eine Auszahlung im Zuge einer Kreditvergabe ist damit keine Ausgabe, da der ausgezahlte Betrag durch eine Forderung in gleicher Höhe „ausgeglichen“ wird. Das Geldvermögen verändert sich nicht.

 

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.